16.11.2017

GPV expandiert in Mexiko mit einer neuen hochmodernen Fertigungslinie

GPV verdoppelt die Produktionskapazität im neu eröffneten Werk in Mexiko.

- "Wir haben einen guten Start in unserem neuen Werk in Guadalajara erzielt, wo die Nachfrage rasch zugenommen hat. Daher haben wir uns entschlossen, unsere Pläne für eine Erweiterung unserer Produktionskapazitäten zu beschleunigen, um die Nachfrage unserer Kunden nach der Einführung neuer Produkte und die Lieferung der Serienproduktion zu decken", erklärt Bo Lybæk, CEO von GPV.

 

Gestern hat GPV mit dem Yamaha-Distributor Core-EMT eine Vereinbarung über die Lieferung einer kompletten SMT-Fertigungslinie (Surface Mount Technology) getroffen. Demnach wird GPV in Kürze über 13 SMT-Fertigungslinien verfügen, die auf die Werke in Aars (Dänemark), Bangkok (Thailand) und Guadalajara (Mexiko) verteilt sind. Entsprechend weiteren fünf SMT-Fertigungslinien basieren die neuen Anlagen auf der neuesten Industrie 4.0-Technologie, bei der jedes Element der Fertigungslinie selbstregulierend ist und untereinander agieren:

 

- "Die Anforderungen an hohe Qualität und effiziente Elektronikfertigung steigen ständig. Die Komplexität ist heute so hoch, dass jede der einzelnen Schaltungen hunderte von Anschlüssen beinhaltet, die automatisch zusammengebaut werden müssen. Das erfordert höchste Präzision in Kombination mit einer schnellen und effizienten Montage. Daher ist es wichtig, dass wir die neueste Technologie beherrschen, wenn wir zu den besten EMS-Unternehmen zählen wollen", fährt Bo Lybæk fort.

 

Steen V. Haugbølle, CEO von Core-EMT, freut sich über die Aussicht, die langjährige Partnerschaft mit GPV weiter auszubauen. Core-EMT ist der einzige Distributor von Yamaha in der nordischen Region. Yamaha hat Core-EMT damit beauftragt, zusammen mit seiner eigenen Organisation weltweit für GPV verantwortlich zu sein.

 

"Wir haben mit GPV über die Jahre eine beispielhafte Partnerschaft gepflegt, und wir freuen uns natürlich, dass unsere Dienstleistungen auch von GPV in Mexiko genutzt werden können. Yamaha ist der einzige Hersteller, der eine komplette Fertigungslinie liefern kann, und wir kennen die Produkte von Yamaha besser als jeder andere. Wir sind daher absolut zuversichtlich, dass wir eine solche Lösung entwerfen und installieren können", erklärt Steen V. Haugbølle.

 

Die beiden CEOs haben gestern den Vertrag geschlossen und die neue Fertigungslinie wird voraussichtlich im ersten Quartal 2018 voll in Betrieb sein.