25.03.2020

Covid-19: Update zur Lage an den GPV-Produktionsstandorten, 25. März 2020

Angesichts der zunehmenden globalen Ausbreitung des Covid-19 ist es uns ein wichtiges Anliegen, alle Kunden über die Lieferungen von unseren Produktionsstandorten informieren.

Wir werden alle zwei Tage, also montags, mittwochs und freitags, ein Lageupdate veröffentlichen.
Der Auftragsstatus wird von den zuständigen GPV-Ansprechpartnern jeweils direkt und individuell bearbeitet.

GPV Electronics in Kochchikade, Sri Lanka
Die Regierung Sri Lankas hat die dortige Ausgangssperre bis auf Weiteres verlängert. Das bedeutet, dass wir die dortige Produktion nicht wiederaufnehmen können. Wir verfolgen die dortige Lage nach wie vor genau und werden Sie benachrichtigen, sobald wir weitere Informationen erhalten.

GPV Electronics in Mendrisio, Schweiz
Die zuständigen schweizerischen Behörden lassen derzeit die Fertigung von Produkten zur Belieferung versorgungs- bzw. systemkritischer Industrien zu. Wir verfolgen die dortige Lage nach wie vor genau und werden Sie benachrichtigen, sobald wir weitere Informationen erhalten.

Eine speziell eingerichtete Taskforce, der auch Verkauf, globales Sourcing und Versand angehören, schätzt die Entwicklung der Lage weiterhin genau ein, um einen planmäßigen und kontinuierlichen Lieferfluss zu sichern, damit wir unser hohes Produktionstempo soweit möglich halten können. Zudem arbeiten wir eng mit unseren Lieferkettenpartnern zusammen, um potentielle Unterbrechungen bzw. Störungen bei der Anlieferung von Waren vorhersehen zu können.

Frachtkapazitäten verringern sich - prüfen Sie alternative Frachtwege und offene Bestellungen
Die Frachtkapazitäten verringern sich aufgrund der von Staaten weltweit ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 weiterhin. Die Entwicklung der Lage und die weiteren Auswirkungen sind derzeit nur schwer absehbar. Die knapper werdenden Kapazitäten können zu längeren Transitzeiten und Preiserhöhungen führen. Deshalb raten wir unseren Kunden, offene Bestellungen und die damit verbundene Logistik, darunter auch alternative Frachtwege wie etwa Seefracht, zu prüfen.

Wir fordern alle Kunden auf, sich an ihren jeweiligen GPV-Programmmanager zu wenden, um alternative Versandmöglichkeiten sowie Anpassungen und Priorisierungen offener Aufträge zu besprechen. Wir werden alles daran setzen, um diesen Anpassungen und Priorisierungen schnell und flexibel nachzukommen.

Lieferfähigkeit Status 25. März 2020