20.12.2019

2019: Ein spannendes Jahr

Schon sehr bald schreiben wir ein neues Jahr und auf der Schwelle zu 2020 blicken wir auf ein spannendes 2019 zurück. Ein Jahr, in dem sich die GPV zu einem wichtigen EMS-Dienstleister gewandelt hat.

Bo Lybæk, CEO der GPV International A/S, schaut auf 2019 zurück und wünscht Ihnen frohe Festtage und ein gutes neues Jahr:

Ende 2018 akquirierten wir die schweizerische CCS Gruppe und haben uns vom ersten Tag an „eine prompte Verschmelzung am Markt, schrittweise Integration des operativen Betriebs und des Back-Offices“ als Leitprinzipien vorgegeben.

Für uns galt es dabei allem voran, unseren Kunden vom ersten Tag an Werte zu bieten und kompetente Zusammenarbeit auf unserem bewährten, hohen Niveau sicherzustellen, ergänzt um das zusätzliche Leistungsangebot der „neuen GPV“.

Im Zuge der Verschmelzung hat sich die GPV von der Grösse her verdoppelt und ist damit in eine ganz andere Liga aufgestiegen. Dieser gelungene Aufstieg ist den gemeinsamen Bemühungen aller Involvierten zu verdanken, und damit steht das Jahr 2019 ganz im Zeichen der erfolgreichen Integration. Wir haben uns mit vielzähligen internen Belangen befasst, aber dabei weder die Bedürfnisse unserer Kunden noch unseren eigenen Anspruch, für unsere Kunden stets zusätzlichen Wert zu schaffen, aus den Augen verloren.

Der Integrationsprozess begann Anfang Januar 2019 mit der globalen Umbenennung sämtlicher Einheiten in GPV, und seither sind wir tagtäglich bestrebt, in unserer Ambition „Creating a leading EMS player, together“, das Beste beider Welten zu vereinen.

Nach der Verschmelzung verfügt unser Unternehmen über ein grösseres Leistungsangebot, und es war uns ein wichtiges Anliegen, unsere Verkaufsteams intensiv zu schulen, um unseren Kunden stets die besten Lösungen vorhalten zu können. Mit zusätzlichen interdisziplinären Kompetenzen innerhalb der Bereiche Design & Engineering, Elektronik, Kabelkonfektionierung sowie Mechanik bietet die neue GPV nun Leistungen über den gesamten Lebenszyklus eines Gerätes an.

Langfristig beabsichtigen wir drei Prozent unserer Umsatzerlöse in Produktionsanlagen, Automatisierung und Digitalisierung zu investieren. Darüber hinaus fassten wir 2019 den Beschluss, unsere Standorte mit hochmodernen Anlagen nachzurüsten, um die Digitalisierung und Automatisierung weiter voranzutreiben und sicherzustellen, auch künftig der relevante und bevorzugte Dienstleister zu sein.

Um zusätzlichen Spielraum für weitere Kundenprojekte zu schaffen, haben wir unsere „Best-Cost-Plattform“ um ein neues Lager an unserem Elektronikwerk in Thailand erweitert, und im Herbst 2019 den Bau einer neuen Produktionsanlage in unserem Elektronikwerk in Sri Lanka mit Fertigstellung 2021 beschlossen. Dank dieser Investition werden wir künftig zusätzliche Kundenprojekte betreuen und ausführen können.

Auch in Sachen Digitalisierung stehen wir kurz vor einem weiteren wichtigen Schritt. Da wir derzeit nicht über ein konzernweites Manufacturing-Execution-System (MES) verfügen, haben wir im Herbst beschlossen, den nächsten Digitalisierungsschritt in Richtung einer so genannten Smart Factory zu initiieren. Wir beginnen nun die Implementierung eines konzernweiten MES, um unsere Kunden künftig von einer zukunftssicheren Plattform aus betreuen zu können.

Das erste Jahr der erfolgreichen Integration liegt nun hinter uns und für das grosse Vertrauen, dass der neuen GPV in diesem ersten Jahr entgegengebracht wurde, möchten wir unseren Kunden, Lieferanten und weiteren Geschäftspartnern gern ein grosses Dankeschön aussprechen.
Wir möchten auch weiterhin ein führender EMS-Dienstleister in Europa sein und werden jeden Tag unser Bestes tun, um dieser Position gerecht zu werden.

Unseren Kunden und Geschäftspartnern wünschen wir fröhliche Weihnachten und ein frohes neues Jahr.

Wir freuen uns auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit im kommenden Jahr.